Europas Stromerzeugung wird klimafreundlicher

Brüssel. Europas Strom wird einer Studie zufolge klimafreundlicher. Der Ausstoß schädlichen Kohlendioxids aus Kraftwerken ging 2016 trotz leicht steigenden Stromverbrauchs um 4,5 Prozent zurück, wie die deutsche Forschungsgruppe Agora Energiewende zusammen mit britischen Kollegen ermittelte. Hauptgrund: Statt Kohle wird häufiger Gas verfeuert. Der Anteil von Ökostrom aus Wind, Sonne oder Biomasse wuchs um 0,4 Punkte auf 29,6 Prozent. Erneuerbare Energien sind die wichtigste Stromquelle vor Atomkraft mit 26,3 Prozent. Die am Dienstag in Brüssel vorgestellte Studie beruht auf einer Auswertung von Daten der europäischen Netzbetreiber. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung