Simbabwe: Tausende Witwen vertrieben

Harare. Jährlich verlieren in Simbabwe einer Menschenrechtsorganisation zufolge Tausende Witwen ihr Zuhause, weil sie von den Familien ihrer verstorbenen Männer vertrieben werden. Die Witwen würden teils nach Jahrzehnten Ehe ohne jede Sicherheit oder Entschädigung verjagt, erklärte Human Rights Watch (HRW) am Dienstag. Die meisten Ehen in dem Land im südlichen Afrika würden nur mit der traditionellen Zeremonie der Brautgeldverhandlung geschlossen und nicht standesamtlich. Damit könnten die Witwen sich rechtlich nicht zur Wehr setzen. »Die Regierung sollte dringend Maßnahmen einleiten, um die Witwen zu schützen«, forderte HRW. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung