Gambias Kasse von Jammeh leer geräumt

Ex-Präsident bediente sich vor seiner Flucht ins Exil

Banjul. Gambias entmachteter Präsident Yahya Jammeh hat vor seiner Flucht ins Exil keine Zusicherung einer Amnestie bekommen. Das erklärte ein Berater von Gambias neuem Präsidenten Adama Barrow. Der senegalesische Außenminister Mankeur Ndiaye bestätigte dies. Damit könnten Jammeh strafrechtliche Konsequenzen drohen.

Der 51-Jährige hatte das kleine westafrikanische Land Gambia 22 Jahre mit harter Hand regiert. Zuletzt soll er noch die Staatskasse geplündert haben. Barrows Büro erklärte, dass Jammeh seit seiner Wahlniederlage im Dezember mindestens 12 Millionen US-Dollar von der Zentralbank Gambias erhalten haben soll.

Nach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 288 Wörter (2062 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.