Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geld für »Max in der Oper« oder Turmuhr

Was Bürgerstiftungen in Sachsen-Anhalt bewirken

  • Von Dörthe Hein, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Magdeburg Etwas für die eigene Stadt tun und für den Zusammenhalt: In mehreren Städten Sachsen-Anhalts sind in den vergangenen Jahren Bürgerstiftungen entstanden. Die Menschen und Unternehmen engagieren sich dabei in ganz unterschiedlicher Form. Die einen geben Geld, andere bringen Ideen, Wissen oder Zeit ein. Die Projekte sind ganz unterschiedlich: In Halle etwa gehen Ehrenamtliche mit Kindern in die Oper oder ins Theater, in Wittenberg wurde eine Turmuhr repariert, in Quedlinburg wurde ein Ökogarten gerettet. Das Landesverwaltungsamt als Stiftungsbehörde hat seit 2004 rund 20 neue Bürgerstiftungen registriert, manche allein von Bürgern angeschoben, viele bekamen Hilfe von Unternehmen.

Bürgerstiftungen gibt es in Deutschland seit rund 20 Jahren. Im Gegensatz zu Vereinen hat eine Bürgerstiftung Stiftungskapital, das dauerhaft erhalten bleibt sowie einen oder mehrere Zwecke, an denen nicht gerüttelt werden kann. Die Zinsen, die derzeit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.