Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Am Donnerstag streiken die Erzieher des Landes

Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Geld für öffentlichen Dienst / Arbeitgeber TdL legt kein Angebot vor

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Bildungsgewerkschaft GEW rufen die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes für Donnerstag zum Warnstreik auf. Schwerpunkt des Streiks soll der Sozial- und Erziehungsdienst des Landes sein. Astrid Westhoff von ver.di sagt, sie erwarte 4000 Streikende, auch aus der Verwaltung. Viele städtische Kindertagesstätten, Horte, Bezirks- und Jugendämter werden demnach von dem Warnstreik betroffen sein. Welche und wie viele kann Westhoff nicht sagen, aber: »Es wird sicherlich ein ganzer Schwung.« Für einen eintägigen Warnstreik werde man keine Notbetreuung anbieten. Auch Jugendämter seien betroffen: »Ich kann jedem Bürger nur empfehlen, am Donnerstag nicht aufs Amt zu gehen.«

Der Hintergrund: Die erste Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder ist am vergangenen Mittwoch ohne Ergebnis geblieben. Der Arbeitgeber, die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), habe kein Angebot vorgelegt, so Westhoff: »Obwohl sie seit einem Monat wussten, was unsere Forderung ist.« Die Gewerkschaften hatten insgesamt sechs Prozent mehr Geld für die Personalkosten im öffentlichen Dienst gefordert. Es gehe ihnen nicht einfach um eine Lohnerhöhung, sondern um eine andere Eingruppierung, sagt Westhoff. Auch die Beamten sollen davon profitieren, auch wenn sie selbst nicht streiken dürfen: Die Gewerkschaft fordert, die Tarifergebnisse für sie zu übernehmen.

In Berlin gibt es 100 000 Beschäftigte, die unter dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) arbeiten, davon 13 000 im Sozial- und Erziehungsdienst und 15 000 Lehrer. Das Land bezahlt seine Beschäftigten schlechter als die Kommunen, die nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) zahlen. Im Vergleich zu Kommunen in Brandenburg macht dies laut GEW ein Minus im monatlichen Gehalt von bis zu 540 Euro aus.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hatte sich vor dem Hintergrund des Erziehermangels im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag dafür eingesetzt, dass die Bezahlung verbessert wird. Dort heißt es: »Die Koalition unterstützt deshalb die Bereitschaft des Senats, im Rahmen der Tarifgemeinschaft TdL daran mitzuwirken, dass diese Auseinanderentwicklung der Gehälter zumindest begrenzt, möglichst aber perspektivisch zurückgeführt wird.«

Allerdings ist Berlin nicht direkter Arbeitgeber. Das Land entsendet, genau wie andere Bundesländer, Mitglieder in die Tarifgemeinschaft. Westhoff fordert jedoch: »Die Regierung müsste auf ihre Mitglieder in der TdL einwirken, dass sie Angebote machen. Das habe sie nicht gemacht.« Zuständig wäre Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD).

Die zweite von insgesamt drei geplanten Runden der Tarifverhandlungen findet nächste Woche in Potsdam statt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln