Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich wieder

DIW-Studie warnt vor steigender Einkommensungleichheit / Rentner in Ostdeutschland besonders stark betroffen

Berlin. Die Einkommensungleichheit nimmt laut einer wissenschaftlichen Studie in Deutschland wieder zu. Auch das Armutsrisiko wird wieder größer, wie aus einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervorgeht. Die Einkommensschere hatte sich in Deutschland in den Jahren 1991 bis 2005 geöffnet. Danach verharrte die Ungleichheit bis 2013 auf diesem Niveau. Seit 2014 ergeben sich »erste Anzeichen für eine wieder steigende Einkommensungleichheit«, wie das DIW schreibt.

Bestimmend für diese Entwicklungen ist nach Ansicht der Autoren der Arbeit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 284 Wörter (2029 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.