Werbung

Ein Viertel der Schulessen landet in der Tonne

Braunschweig. Rund ein Viertel der für Schulkantinen zubereiteten Speisen landet einer aktuellen Untersuchung zufolge auf dem Müll. Wissenschaftler haben dazu Speisereste aus elf Kantinen von Ganztagsschulen untersucht, wie das Braunschweiger Thünen-Institut mitteilte. Hochgerechnet auf alle deutschen Ganztagsschulen entstünden rund 29 000 Tonnen Lebensmittelabfälle pro Jahr, lautet ein Teilergebnis der Studie. Dies seien umgerechnet 22 Kilogramm pro Ganztagsschüler. Es entstehe ein Wertverlust von rund 57,8 Millionen Euro. Schulküchen und Caterer hätten oft kaum einen Überblick darüber, was übrig bleibe. Auch wüssten sie oft nicht, wie viele Schüler und Lehrer tatsächlich am Essen teilnähmen und kochten deshalb sicherheitshalber zu viel. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung