Für Anschlag viele Jahre Haft gefordert

Potsdam. Im Prozess gegen sechs Neonazis wegen des Brandanschlags auf eine als zeitweilige Flüchtlingsunterkunft vorgesehene Turnhalle in Nauen und wegen weiterer Straftaten hat die Staatsanwaltschaft am Dienstagabend teils lange Haftstrafen gefordert. Der NPD-Stadtverordnete Maik Schneider, der die Halle eigenhändig abfackelte, soll für acht Jahre und neun Monate in Haft, der Angeklagte Dennis W. für acht Jahre und drei Monate. Beide sitzen in Untersuchungshaft und wurden jeweils in Handschellen in den Saal 8 des Landgerichts Potsdam geführt. Die Höchststrafe für Brandstiftung liegt bei zehn Jahren. Es ist keine schwere Brandstiftung, weil keine Menschenlebe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: