Werbung

Razzia gegen Rechtsextreme

Gruppe wird verdächtigt, Anschläge auf Juden geplant zu haben

Berlin. Bei einer bundesweiten Razzia gegen Rechtsextremisten hat die Bundesanwaltschaft zwei Verdächtige vorläufig festnehmen lassen. Darunter ist nach dpa-Informationen ein Mann, der der Bewegung der »Reichsbürger« nahestehen soll. Die oberste Anklagebehörde prüft gegen ihn und einen weiteren Mann Haftbefehle wegen Gründung einer rechtsextremen Terrorvereinigung. Die Gruppe soll Anschläge auf Juden, Asylbewerber und Polizisten in Deutschland geplant haben. Die Bundesanwaltschaft ermittelt insgesamt gegen sechs Verdächtige im Alter zwischen 35 und 66 Jahren.

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie hat es in den vergangenen zwei Jahren in Brandenburg so viele asylfeindliche und rechtsextreme Aufmärsche gegeben wie nie zuvor. Im Jahr 2015 wurden nach der Studie des Potsdamer Moses-Mendelssohn-Zentrums 105 Aufmärsche mit mindesten 50 Teilnehmern gezählt, im vergangenen Jahr wurden 100 derartige Aktionen registriert. Agenturen/nd Seiten 4, 5 und 12

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln