Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Höcke ist eine »Schande für den Thüringer Landtag«

Politiker in Erfurt protestieren gegen umstrittene Äußerungen des AfD-Politikers zum Holocaust-Mahnmal

Erfurt. Thüringer Landtagsabgeordnete haben mit einer Aktion auf die umstrittenen Äußerungen des AfD-Fraktions- und Parteichefs Björn Höcke zum deutschen Geschichtsverständnis reagiert: Parlamentarier von LINKEN, SPD, Grünen und CDU hielten am Mittwoch vor Beginn einer Landtagssitzung in Erfurt Fotos von ihren Plätzen in die Höhe, die in der Gesamtschau das Holocaust-Denkmal in Berlin darstellten.

Höcke hatte in der vergangenen Woche in Dresden gesagt: »Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat« - und damit bundesweit für Empörung gesorgt. Später wies er »bösartige und bewusst verleumdende Interpretationen« seiner Rede zurück. Im Thüringer Landtag sagte Höcke am Mittwoch nach Kritik von Abgeordneten der vier Fraktionen, er habe das Gedenken an den Völkermord an den Juden nie infrage gestellt.

Mitglieder der AfD-Fraktion waren während der Fotoaktion nicht im Plenarsaal. Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Fiedler warf Höcke in einer Landtagsdebatte zur Inneren Sicherheit vor, eine »Schande für den Thüringer Landtag« zu sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln