Werbung

Schleswig-Holstein: Landtag lehnt Reform des Bestattungsrechts ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiel. Die Piratenfraktion ist am Mittwochabend im Kieler Landtag damit gescheitert, das schleswig-holsteinische Bestattungsrecht zu liberalisieren. Obwohl es seitens der Regierungskoalition aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband bei dieser Abstimmung keinen Fraktionszwang gab, bekam der Gesetzesantrag der Piraten nur wenige Stimmen aus dem Regierungslager. CDU und FDP lehnten ihn rigoros ab. Auch Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) sprach sich dagegen aus. Die Piraten wollten den Friedhofzwang dahingehend lockern, dass auch das Verstreuen der Totenasche auf privatem Grund beziehungsweise das Aufbewahren einer Urne in privaten Räumlichkeiten, befristet auf zwei Jahre, erlaubt wird. Die Gegner der Reform erklärten, der Tod sei keine Privatsache. Ein öffentlicher Zugang zu einer Grabstätte müsse auch für Nachbarn, Freunden oder Arbeitskollegen eines Verstorbenen möglich sein. Besonders die evangelische und katholische Kirche pochten im Vorfeld der Landtagsdebatte auf die Beibehaltung des Status quo beim Bestattungsgesetz. Der Piratenabgeordnete Uli König konstatierte, dass die Kirchenlobby sich durchgesetzt habe. Mit vorgeschobenen Argumenten sei den Interessen der Friedhofsbetreiber und Steinmetze entsprochen worden. dha

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen