Werbung

Knabe streute Holms Kaderakte

Leiter der Stasi-Gedenkstätte will nur einen Link weitergeleitet haben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Hubertus Knabe, Leiter der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, verwahrt sich gegen Vorwürfe, nach denen er gegen das Stasi-Unterlagengesetz verstoßen haben könnte. Der »Tagesspiegel« hatte berichtet, dass er Journalisten mit Auszügen aus der Kaderakte des kurzzeitigen Berliner Wohn-Staatssekretärs Andrej Holm (parteilos, für LINKE) versorgt habe. »Diese Behauptung ist falsch«, heißt es in einer Erklärung der Gedenkstätte. Deren Leiter habe »lediglich einen Internetlink, der ihm in seinem Urlaub unaufgefordert zugegangen war, privat an zwei befreundete Journalisten weitergeleitet«.

Nach wochenlanger scharfer Debatte und einem im Raum stehenden möglichen Zerbrechen von Rot-Rot-Grün erklärte der Stadtsoziologe Holm Mitte Januar seinen Rücktritt. Kurz darauf kündigte ihm auch die Berliner Humboldt-Universität das Arbeitsverhältnis. Die Proteste reißen nicht ab, auch ein Uni-Institut wird seitdem von solidarischen Studierenden besetzt. nic Seite 11

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 20/18