Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bitte Danke sagen

Andreas Fritsche sagt den Ehrenamtlichen Danke

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Urberliner gilt als ziemlicher Brummbär. Höchstes Lob für eine schmackhafte Mahlzeit ist für ihn beispielsweise die lapidare Bemerkung: »Kann man essen.« Der alteingesessene Brandenburger genießt einen ähnlichen Ruf. Wer nach verbalen Streicheleinheiten lechzt, sollte sich vielleicht einen anderen Platz zum Leben aussuchen.

Trotzdem gibt es in beiden Bundesländern sehr viele ausgesprochen warmherzige Zeitgenossen, die sich aufopferungsvoll um ihre Mitmenschen kümmern, seien diese Mitmenschen nun Flüchtlinge, Kinder und Jugendliche oder Senioren.

Berlin sagt am Sonntag: »Danke!« Staatssekretärin Sawsan Chebli wird um 9 Uhr am Tierparkeingang stehen und die ersten von 10 000 Freikarten vergeben. In den Genuss kommen Ehrenamtler und ihre Familien. »Tag und Nacht engagieren sich Menschen in unserer Stadt für ein lebendiges, demokratisches Miteinander, das einbezieht statt ausgrenzt«, lobt Chebli. Brandenburg hat bereits am Freitag »Danke« gesagt und drei Integrationspreise vergeben.

Man kann sich gar nicht oft genug bedanken bei den Menschen, die bereitwillig ihre Freizeit opfern und ehrenamtlich arbeiten, um die Welt ein bisschen besser und freundlicher zu machen. Diese Menschen wollen kein Geld dafür, und sie empfinden ihre Tätigkeit in aller Regel auch nicht als belastend. Es bereitet ihnen Freude. Trotzdem macht es ihnen auch Mühe, und darum ist ein Dankeschön, eine symbolische Anerkennung und eine kleine Vergünstigung angebracht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln