Werbung

Pofalla: Merkel wusste von nichts

Kanzlerin soll über Ausspähung befreundeter Staaten nicht informiert gewesen sein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der frühere Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) hat in der Affäre um staatliche Datenspionage nach eigener Aussage den Stopp von BND-Ausspähungen befreundeter Botschaften angeordnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe er nicht über den Vorgang informiert, sagte er am Donnerstagabend vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags aus.

Merkel hatte am 24. Oktober 2013 ihre bereits zuvor gemachte Aussage an die Adresse der USA wiederholt: »Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht.« Damals ging es um den mutmaßlichen Lauschangriff des US-Geheimdiensts NSA auf das Handy von Merkel. Immer wieder hatten Ausschussmitglieder die Frage aufgeworfen, welchen Wissensstand Merkel damals darüber hatte, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) wohl selbst in großem Umfang Ausspähungen unter befreundete Staaten gemacht hat.

Pofalla sagte, der damalige BND-Präsident Gerhard Schindler habe ihn Ende Oktober 2013 darüber informiert, dass der BND in Krisenländern befreundete Botschaften ausgespäht habe. »Ich habe daraufhin angeordnet, diese Aufklärung sofort einzustellen.«

Schindler habe keine Auskunft darüber geben können, welche Botschaften betroffen seien. Deshalb habe er um weitere Aufklärung gebeten, sagte Pofalla. »Mit der Bundeskanzlerin habe ich nach meiner Erinnerung nicht darüber gesprochen.« Der Grund dafür sei gewesen, dass der genaue Sachverhalt erst noch geklärt werden sollte.

Er selbst sei bis zu seinem Ausscheiden aus seinem Amt Ende 2013 vom BND nicht weiter vom Fortgang der Angelegenheit unterrichtet worden. Auf die Frage, ob man nachgeprüft habe, ob der BND die besagten Ausspäh-Praktiken eingestellt habe, sagte Pofalla: »Das kann ich Ihnen nicht sagen, das wäre auch nicht meine Aufgabe gewesen.«

Es wird erwartet, dass Merkel selbst in den kommenden Wochen vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aussagt. Das Bundestagsgremium will den umfassenden Datenausspähungen des US-Gemeindienstes NSA und befreundeter Dienste wie des BND auf den Grund gehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen