Werbung

Iranerin gegen Trump

Oscar-Boykott

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus Protest gegen den »Rassismus« von US-Präsident Donald Trump will die iranische Schauspielerin Taraneh Alidousti die diesjährige Oscar-Zeremonie boykottieren. Die Hauptdarstellerin des oscarnominierten Films »The Salesman« bezeichnete am Donnerstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter die Entscheidung von Trump als »rassistisch«, Iranern und Bürgern mehrerer anderer muslimischer Länder vorläufig keine Visa mehr zu gewähren. Sie werde daher den Academy Awards fernbleiben.

Trump hat angekündigt, den Bürgern von sieben muslimischen Ländern, von denen angeblich eine besondere Terrorgefahr ausgeht, einen Monat lang die Einreise zu verwehren. Der neue US-Präsident begründete dies in einem Interview des Senders ABC damit, dass es zu handeln gelte angesichts einer »Welt in Wut«, die ein »Saustall« geworden sei. Er bestritt zugleich, dass sich der Schritt gegen Muslime richte. Vielmehr gehe es um »Länder, in denen es viel Terrorismus gibt«.

Die 33-jährige Alidousti ist die Hauptdarstellerin in Asghar Farhadis Film »The Salesman«, der dieses Jahr in der Kategorie »bester fremdsprachiger Film« für die Oscars nominiert ist. Alidousti hatte auch bereits in früheren Filmen Farhadis mitgespielt. Der Regisseur hatte mit seinem Film »Nader und Simin - Eine Trennung« 2012 den Auslands-Oscar gewonnen. Die Oscars werden dieses Jahr am 26. Februar verliehen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!