Werbung

Hunderte protestieren gegen Uni-Entlassung von Andrej Holm

Demonstrationsbündnis brachte 1500 Menschen auf die Straße, um sich für eine andere Stadtpolitik stark zu machen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Hunderte Menschen haben am Samstag in Berlin-Mitte protestiert, um ihre Wut über die Entlassung Andrej Holms von der Humboldt-Universität auszudrücken. »Andrej Holm steht wie kein Zweiter für kritische Forschung und engagierte Lehre!«, teilten die Veranstalter im Anschluss mit.

Im Streit um den Umgang mit seiner Stasi-Vergangenheit war Holm als Bau-Staatssekretär zurückgetreten. Die Präsidentin der HU hatte Holm anschließend zum 30. Juni gekündigt. Der Stadtforscher wehrt sich jedoch juristisch gegen die Entlassung.

Holm hatte 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Personalfragebogen verneint, hauptamtlicher Mitarbeiter der Stasi gewesen zu sein. Die Hochschule sieht sich dadurch nun arglistig getäuscht und kündigt das Arbeitsverhältnis. Holm bestreitet, bewusst falsche Angaben gemacht zu haben.

Zu der Demonstration mit dem Motto »Nuriye, Holm, Kalle – wir bleiben alle! Für Uni von unten und Recht auf Stadt!« hatten Bürger-, Studenten- und Mieterinitiativen aufgerufen. Sie forderten außerdem eine soziale Mietpolitik. Nach Angaben der Veranstalter kamen bis zu 1500 Menschen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen