Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hunderte protestieren gegen Uni-Entlassung von Andrej Holm

Demonstrationsbündnis brachte 1500 Menschen auf die Straße, um sich für eine andere Stadtpolitik stark zu machen

Berlin. Hunderte Menschen haben am Samstag in Berlin-Mitte protestiert, um ihre Wut über die Entlassung Andrej Holms von der Humboldt-Universität auszudrücken. »Andrej Holm steht wie kein Zweiter für kritische Forschung und engagierte Lehre!«, teilten die Veranstalter im Anschluss mit.

Im Streit um den Umgang mit seiner Stasi-Vergangenheit war Holm als Bau-Staatssekretär zurückgetreten. Die Präsidentin der HU hatte Holm anschließend zum 30. Juni gekündigt. Der Stadtforscher wehrt sich jedoch juristisch gegen die Entlassung.

Holm hatte 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Personalfragebogen verneint, hauptamtlicher Mitarbeiter der Stasi gewesen zu sein. Die Hochschule sieht sich dadurch nun arglistig getäuscht und kündigt das Arbeitsverhältnis. Holm bestreitet, bewusst falsche Angaben gemacht zu haben.

Zu der Demonstration mit dem Motto »Nuriye, Holm, Kalle – wir bleiben alle! Für Uni von unten und Recht auf Stadt!« hatten Bürger-, Studenten- und Mieterinitiativen aufgerufen. Sie forderten außerdem eine soziale Mietpolitik. Nach Angaben der Veranstalter kamen bis zu 1500 Menschen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln