Werbung

Die Grüne Wochenshow

Susanne Götze über Schein und Sein in der Landwirtschaft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stadtkinder tätscheln auf dem Berliner Messegelände »echte« Kühe und nebenan kündigt Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) die Einführung eines »Tierwohllabels« an - es war wieder Grüne Woche. Auch 2017 war die am Sonntag zu Ende gegangene Produktshow fest in der Hand des Deutschen Bauernverbandes und der Ernährungsindustrie. Dabei machten die 18 000 Menschen, die zum Auftakt gegen Agrarkonzerne, Tierquälerei und verseuchte Böden demonstrierten, während nur 500 konventionelle Bauern und konservative Lokalpolitiker zur Gegendemo kamen, deutlich, dass einiges falsch läuft. Die Marktmacht konzentriert sich in immer weniger Händen. Zur Gewinnmaximierung wird versucht, so viel und so lange es noch geht aus Böden und Tieren herauszuholen.

Immerhin wurde auch Klartext gesprochen: Umweltministerin Barbara Hendricks sagte, die Landwirtschaft befinde sich in einer Akzeptanz- und Umweltkrise. Sprecher der UN-Ernährungsorganisation FAO, der Afrikanischen Union und Agrarökonomen wiesen auf Wassermangel und Folgen des Klimawandels auf die Landwirtschaft hin. Während die Grüne Messenshow den Eindruck spätrömischer Dekadenz vermittelt, hat die Kritik der Agrarwende-Befürworter es in die politischen Debatten der Veranstaltung geschafft. Nun müsste sich auch die deutsche Realpolitik lernfähig zeigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen