Movassat: Trumps Einreiseverbot ist »faschistoid«

LINKEN-Politiker fordert eine härte Gangart gegen die neue US-Regierung

Berlin. Der LINKEN-Politiker Niema Movassat hat das von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot für bestimmte Staaten als »faschistoid« bezeichnet und schärfere Maßnahmen von der Bundesregierung verlangt. »Dass die Bundesregierung das Einreiseverbot kritisiert hat, ist richtig, reicht aber nicht«, sagte der Bundestagsabgeordnete dem Evangelischen Pressedienst (epd). Zwar sei zurzeit kein US-Botschafter in Berlin, »es könnte aber der höchste Repräsentant ins Auswärtige Amt einbestellt werden, um ein Zeichen zu setzen«, forderte er.

Außerdem solle die Bundesregierung versuchen, möglichst schnell eine Sonderregelung für Doppelstaatler mit der US-Regierung zu verhandeln, sagte Mova...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 334 Wörter (2309 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.