Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kanada: Bewaffnete stürmten Moschee

Sechs Menschen erschossen / Zwei Tatverdächtige festgenommen

Québec. Bewaffnete haben in der kanadischen Stadt Quebec eine Moschee gestürmt und sechs Menschen getötet. Acht Gläubige wurden verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die beiden Tatverdächtigen wurden festgenommen. Zeugen zufolge eröffneten die maskierten Männer am Sonntag während des Abendgebets in dem Islamischen Kulturzentrum das Feuer. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar.

Wie Augenzeugen berichteten, drangen die Täter in das Kulturzentrum ein und schossen. Etwa 50 Menschen hielten sich zu diesem Zeitpunkt in der auch Große Moschee genannten Einrichtung auf. Die Polizei startete eine groß angelegte Suche nach den beiden Verdächtigen. Einer wurde nahe dem Tatort gestellt, den zweiten fassten die Einsatzkräfte nach einer Verfolgungsjagd etwa 20 Kilometer entfernt. Angaben zur Identität der beiden machte die Polizei zunächst nicht. Ein Zeuge sagte dem Sender Radio-Canada, einer der Täter habe einen »starken Quebec-Akzent« gehabt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln