Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Quiz vor »Landgericht«

Einschaltquoten

Knapper Sieg für Günther Jauchs Quiz »Wer wird Millionär?«: 5,07 Millionen Zuschauer verfolgten am Montagabend ab 20.15 Uhr den Rateklassiker auf RTL - der Marktanteil betrug 14,9 Prozent. Der erste Teil des historischen ZDF-Dramas »Landgericht« nach dem Roman von Ursula Krechel mit Johanna Wokalek und Ronald Zehrfeld interessierte zeitgleich 4,89 Millionen Menschen (14,5 Prozent) und lag damit hinter den meisten ZDF-Filmen im Januar, die vielfach zwischen sechs und sieben Millionen Zuschauer verbuchten. Der zweite Teil der Verfilmung folgt am Mittwoch um 20.15 Uhr.

Die ARD-Reportagereihe »Wildes Deutschland« mit dem Schwerpunkt Zugspitzmassiv platzierte sich mit 3,69 Millionen Zuschauern (10,8 Prozent) auf Platz drei. Gut läuft für ProSieben-Verhältnisse die US-Serie »The Big Bang Theory«, die mit der ersten Episode auf 2,63 Millionen Zuschauer (7,4 Prozent) und mit der zweiten auf 2,01 Millionen (5,9 Prozent) kam. Auf die Vox-Auswanderersoap »Goodbye Deutschland!« entfielen 1,64 Millionen Zuschauer (5,0 Prozent), auf den ZDFneo-Krimi »Inspector Barnaby« 1,49 Millionen (4,4 Prozent) und auf das Fußball-Zweitligaspiel zwischen Hannover 96 und Kaiserslautern 870 000 (2,6 Prozent).

Im Durchschnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen TV-Sendern mit einem Marktanteil von 13,9 Prozent auf dem vordersten Platz. Es folgt der Privatsender RTL mit 11,0 Prozent vor dem Ersten mit 10,6 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,6 Prozent), Vox (5,0 Prozent), ProSieben (4,7 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDFneo (2,4 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln