Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wachstum durch Zuwanderung?

Ökonomen streiten über die Folgen der Migration für die deutsche Wirtschaft

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Geschäftslage im Mittelstand ist so gut wie seit über einem Jahrzehnt nicht. Der Jobmotor brummt. Gleichzeitig beklagt jeder zweite Mittelständler, dass er Aufträge nicht annehmen kann, weil ihm geeignete Fachkräfte fehlen. So lautet das Ergebnis einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young in mehreren tausend Unternehmen ab 30 Beschäftigten. Können Flüchtlinge dazu beitragen, diesen Fachkräftemangel zu mildern? Im vergangenen Jahr waren noch 55 Prozent der Manager und Unternehmer optimistisch. Mittlerweile sehen nur noch 45 Prozent in der Zuwanderung Chancen. Mangelnde Deutschkenntnisse und fehlende Qualifikationen werden hauptsächlich als Hinderungsgründe genannt.

Paradoxerweise zieht gerade hieraus das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin seinen Optimismus. Die Zuwanderung verursache allerdings zunächst erhebliche fiskalische Kosten - allein aus dem Bundeshaushalt fließen in diesem Jahr 21...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.