Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Kadterschmiede« wieder vor Gericht

Am 2. Februar wird vor dem Amtsgericht Berlin-Mitte der Räumungstitel gegen die »Kadterschmiede« verhandelt. Am selben Tag findet dort auch der Prozess zu einer besetzen Wohnung im gleichen Haus statt. Die »Kadterschmiede« ist eine Kneipe in dem linken Hausprojekt Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain, die der Eigentümer - geschützt durch einen polizeilichen Großeinsatz - im Sommer räumen ließ. Das Landgericht entschied später, dass dies rechtswidrig war, da der Eigentümer keinen Räumungstitel vorweisen konnte. Auf ihrem Blog kündigen Unterstützer bereits an, die »Kadterschmiede« und andere Teile der Rigaer 94 unabhängig vom Urteil »kompromisslos zu verteidigen«. Viele hätten die Aktionen im Juli rund um die Rigaer Räumung in guter Erinnerung behalten »und auch wir fanden das es ein gutes Konzept war die Stadt ins Chaos zu stürzen.« In einem anderen Verfahren wird derzeit geklärt, ob der Polizeieinsatz bei der Räumung, gegen den der Bewohnerverein der Rigaer Straße geklagt hatte, rechtmäßig war. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln