Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bremen: Rot-Grün im Abwind

Seit 1945 stellt die SPD in der Hansestadt den Bürgermeister - jetzt sackte die Partei auf 29 Prozent

  • Von Alice Bachmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit einem Paukenschlag in Form einer repräsentativen Wahl-Umfrage startete das Bremer politische Leben ins Jahr, in dem das 70-jährige Bestehen des Bundeslandes gefeiert wird. Eine von Radio Bremen in Auftrag gegebene Studie ergab, dass die SPD - sie ist seit Bestehen des Bundeslandes an der Regierung - zur Zeit bei einer Landtagswahl nur noch 29 Prozent bekäme, die mitregierenden Grünen bekämen noch 13 Prozent. Bei der Landtagswahl im Mai 2015 waren es noch 32,8 beziehungsweise 15,1 Prozent. Die amtierende rot-grüne Koalition würde damit fast sechs Prozent verlieren - und auch die Regierungsfähigkeit. Dabei hat die SPD in der Vergangenheit in Bremen mehrfach sogar die absolute Mehrheit erzielt. Gewinner wären der jüngsten Umfrage zufolge die FDP, die auf acht Prozent käme, sowie die LINKE und die AfD mit je elf Prozent.

Zwar gaben fast 90 Prozent der Befragten an, gern im Bundesland Bremen zu leben, aber trotzdem befürwortete nur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.