Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit sich selbst identisch sein

Mitglieder der AfD-Jugendorganisation arbeiten mit der »Identitären Bewegung« zusammen. Was für Kenner der Szene ein Satz ist wie: »Nach dem ersten Februar kommt der zweite«, hat nun erstmals auch der Vorsitzende der »Jungen Alternative« (JA) Berlin, Thorsten Weiß, zugegeben. Es sei »überhaupt nicht verwerflich«, sagt Weiß in der an diesem Dienstagabend ausgestrahlten rbb-Doku »Die Stunde der Populisten«, dass Personen aus der AfD und der Identitären Bewegung »Veranstaltungen gegenseitig besuchen oder gemeinsam an Demonstrationen teilnehmen«. In der Mitgliedschaft gebe es zudem Überschneidungen. Die Mitglieder der Identitären Bewegung »ticken gar nicht so unterschiedlich zu uns, sie drücken sich nur anders aus«, so das Mitglied des Abgeordnetenhauses. Volker Beck, Bundestagsabgeordneter der Grünen, forderte daraufhin, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Doch auch die JA selbst verschrieb sich mit Verve der Wahrheitsfindung. Ambros Tazreiter, Pressesprecher der JA Berlin, widersprach umgehend der Deutung der aufgezeichneten Sätze seines Chefs: Es handle sich um »klassische Fake-News«. ewe

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln