Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Philippinen: Polizei mordet im »Drogenkrieg«

Manila. Polizisten und Todesschwadronen haben laut Menschenrechtlern im Auftrag der philippinischen Regierung Tausende getötet. Diese Morde im sogenannten Krieg gegen den Drogenhandel kämen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich, heißt es in einem Bericht von Amnesty International, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Seit dem Amtsantritt von Präsident Rodrigo Duterte im Juni habe es mehr als 7000 drogenbezogene Ermordungen gegeben, davon mindestens 2500 durch Polizeibeamte. Amnesty untersuchte für den Bericht 59 Morde. Auftragskiller hätten berichtet, von Polizeibeamten 5000 philippinische Pesos (knapp 94 Euros) für jeden getöteten mutmaßlichen Drogenabhängigen erhalten zu haben, schrieben die Autoren. Für getötete angebliche Dealer habe es bis zu 15 000 Pesos gegeben. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln