Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU bildet Libyer aus

Zweite Phase des Programms für die Küstenwache

Brüssel. Die Europäische Union hat die zweite Phase ihres Ausbildungsprogramms für Libyens Küstenwache eingeleitet. 20 weitere Rekruten werden seit Montag dieser Woche auf der griechischen Insel Kreta trainiert, wie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mitteilte.

Die Ausbildung umfasse Seerecht, Menschenrechte und Geschlechterfragen sowie die Ausbildung für Such- und Rettungseinsätze, wurde mitgeteilt. Der erste Lehrgang der EU-Marine-Mission »Sophia« mit 78 Rekruten soll im Februar enden. Das EU-Programm hatte im Oktober vorigen Jahres begonnen.

Im vergangenen Jahr war die Rekordzahl der Ankunft von 181 000 Flüchtlingen in Italien erreicht worden. 90 Prozent von ihnen kamen über das Krisenland Libyen. Der maltesische EU-Ratsvorsitz befürchtet, dass es in diesem Jahr noch mehr über das Mittelmeer kommende Migranten werden könnten und hat den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eine Reihe von Handlungsoptionen mit Blick auf den Malta-Gipfel am Freitag vorgeschlagen.

Die Brüsseler Kommission will nun einerseits die Hilfe für die libysche Küstenwache und Marine verstärken. Dies soll auch über ausgeweitete Ausbildungsprogramme erfolgen.

Neben der Ausbildung von Rekruten für die libysche Küstenwache rettet der EU-Einsatz ansonsten Flüchtlinge aus Seenot und soll außerdem gegen Schlepper vorgehen. Die EU-Kräfte dürfen jedoch nur außerhalb der libyschen Küstengewässer tätig werden. Zudem soll es mehr Geld geben für Libyens Küstenwache und Marine. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln