Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ramstein nur eine Relaisstation?

Bundesregierung spielt Bedeutung des US-Stützpunktes für den weltweiten Drohnenkrieg herunter

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Alle Daten, jedes einzelne bisschen Dateninformation, das zu Fluggeräten oder Mannschaften übertragen wurde, liefen über Ramstein«, berichtete der frühere US-Drohnenpilot Brandon Bryant im Oktober 2015 vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Der US-Amerikaner hatte als »Sensor Operator« die Aufgabe, die Kamera der Drohne zu steuern und Ziele zu markieren. Irak, Afghanistan, Pakistan, Somalia und Jemen: In diesen Einsatzgebieten hätten alle männlichen Personen im Alter von über zwölf Jahren als legitime Ziele gegolten, so Bryant. Die Enthüllungen des Ex-Soldaten sind Weitem nicht die einzigen Hinweise auf die Bedeutung Ramsteins für den weltweiten Drohnenkrieg.

Das weiß auch die Bundesregierung, wie aus der Antwort des Außenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Unter dem Titel »Die US-Basis Ramstein als wichtiger Knoten im weltweiten Drohnenkrieg« hatte der LINKEN-Abgeordnete Andrej Hunko ein ganze...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.