Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trumps exklusiver Imperialismus

Ulrich Brand und Markus Wissen befürchten die Ausweitung einer besonders problematischen Produktions- und Lebensweise

  • Von Ulrich Brand und Markus Wissen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Entscheidung der Firma Ford, eine Milliardeninvestition in Mexiko zu stoppen und stattdessen Produktionskapazitäten in den USA aufzubauen, ließ aufhorchen. Gelingt es dem neuen Präsidenten Donald Trump, der Politik wieder ein gewisses wirtschaftspolitisches Primat zu verschaffen? Kann er sein Versprechen, Industrie-Arbeitsplätze in die USA zurückzuholen, einlösen?

Aus einer linken Perspektive ist zum einen bemerkenswert, dass Trump einen Bruch mit der Vergangenheit verspricht. Er bietet Alternativen an und er wird von breiten Kreisen der Bevölkerung verstanden. Aber Trump führt das autoritäre politische Projekt der Eliten, denen es zuvorderst um Positionssicherung geht, fort. Er hat den Rassismus in den USA bedient und weiter verschärft. Weiße und reiche Männer gelten wieder als das gesellschaftliche Maß. Er führt zu einer Aushöhlung eines Grundpfeilers moderner Politik, verantwortlich und transparent zu sein. Trump prahlt dam...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.