Werbung

Untersuchungsausschuss Salmonellen-Skandal in Bayern rückt näher

München. In der Bayern-Ei-Affäre läuft nun alles auf einen Untersuchungsausschuss im Bayerischen Landtag zu. Freie Wähler und Grüne drohten der Staatsregierung in einer teils heftig geführten Landtagsdebatte am Mittwoch erneut mit einem solchen Gremium, auch die SPD behielt sich ausdrücklich »weitere parlamentarische Schritte« vor. Bayerns Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf (CSU) wies erneut jegliches Fehlverhalten von sich und nahm die Behörden in Schutz. SPD, Freie Wähler und Grüne warfen Scharf vor, Parlament und Öffentlichkeit mehrfach die Unwahrheit gesagt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Regensburg erhob vor kurzem Anklage gegen den Ex-Chef der niederbayerischen Firma Bayern-Ei, unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Er soll 2014 über Monate die Auslieferung von Eiern veranlasst haben, obwohl mehrfach Salmonellen-Verunreinigungen nachgewiesen waren. Die Behörden sehen sich mit dem Vorwurf konfrontiert, sie hätten früh von dem Skandal gewusst, nicht gewarnt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!