Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mietenmoratorium bei Berliner Wohnungsbaugesellschaften

Finanzsenator Kollatz-Ahnen: Gutes Signal für die Mieterinnen und Mieter

Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften werden vorerst ihre Mieten nicht erhöhen. Dies gilt bis zum Abschluss der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Senat und den Unternehmen, wie die Stadtentwicklungsverwaltung am Freitag mitteilte.

In den letzten Tagen waren Mieterhöhungen um bis zu 14 Prozent bekannt geworden. Das sorgte für Empörung, da laut Koalitionsvereinbarung maximal zwei Prozent jährliche Mietsteigerung zulässig sein sollen. Die Unternehmen erklären sich auch bereit, in »abgestimmten Fällen Anpassungen rückwirkend vorzunehmen«. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) zeigte sich erfreut darüber. Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) nannte das »ein gutes Signal für die Mieterinnen und Mieter«. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln