Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Protest gegen rechte Walzerparty

Bis zu 4000 Antifaschisten demonstrierten in Wien gegen den Akademikerball der Burschenschaften / Konservative wollen Demonstrationsrecht einschränken

  • Von Michael Bonvalot, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rund 4000 Antifaschisten gingen laut Veranstaltern am Freitagabend gegen den Akademikerball der deutschnationalen Burschenschaften in der Wiener Hofburg auf die Straße. Die Polizei sprach von 2800 Teilnehmern. Laut Bilanz der Polizei erfolgten 97 Identitätsfeststellungen und 35 Anzeigen.

Bereits seit mehreren Jahren sorgt der Ball der Burschenschafter für große Proteste, zu denen auch international mobilisiert wird. Der Ball in Wien gilt als eines der größten rechtsextremen Vernetzungstreffen im deutschsprachigen Raum. Die Studentenverbindungen haben in Österreich enormes politisches Gewicht, sie gelten als ideologisches Rückgrat der rechtspopulistischen FPÖ.

Die meisten zentralen Figuren der FPÖ, angefangen bei Parteichef Heinz-Christian Strache, sind Mitglieder von Burschenschaften. Dementsprechend nahm Strache in vergangenen Jahren regelmäßig am Rechtswalzer in den Prunkräumen der Hofburg teil. 2017 ließ er sich krankheits...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.