Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Europas Flüchtlingsabwehr mit Gangsterbanden

SPD-Fraktionschef Oppermann will nicht nur mit Libyen zusammenarbeiten

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

»Ein generelles Einreisehindernis für Staatsangehörige bestimmter Staaten halte ich für zu weit gehend und falsch«, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Samstagabend. Man staunt. Will der CDU-Politiker eine Abkehr von der immer stärker praktizierten Flüchtlingsabwehr? Keineswegs. Er sprach auf einer Gala als Sport-, nicht als Innenminister. Ihm ging es ausschließlich um Sportler aus Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen und Irak die vom rüden Einreise-Dekret des neuen US-Präsidenten Donald Trump betroffen sein könnte.

Grundsätzlich steht er natürlich zu seinen Vorschlägen, mit denen Flüchtlinge vor allem aus Afrika von Westeuropa ferngehalten werden sollen. Dazu vereinbarten die EU-Staats- und Regierungschefs am Freitag auf ihrem Gipfel in Malta zehn »Prioritäten« zur Unterstützung Libyens. Das Land soll als eine Art Puffer fungieren. Man wolle, so die EU-Gewaltigen, »entschlossen, zusätzliche Maßnahmen ergreifen,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.