Kolja Möller 06.02.2017 / Debatte

Wer ist das Volk?

Der Volksbegriff der Rechten und Populisten unterscheidet sich grundsätzlich von dem der Linken

»We, the people«, »Alle Gewalt geht vom Volke aus« - so steht es am Anfang demokratischer Verfassungstexte. Aber wer ist das Volk? Woraus besteht es? Aus allen, die einen gemeinsamen Lebensstil teilen, aus den Inhabern gültiger Personalausweise, oder ist das Volk nur der lyrische Grund der Verfassung - und sonst nichts? Gegenwärtig konstruiert sich der rechte Populismus erfolgreich sein Volk herbei. Von der AfD bis zur französischen Front National besteht eine folgenreiche Annahme: Das Volk existierte schon immer erkennbar. Es besteht aus einer nationalen Mittelschicht, die durch scheinbar normale Grenzen und innere Homogenität definiert ist.

Das Volk der Rechten ist eine Ansammlung rigider Grenzregimes. Da sind erstens die territorialen Grenzen des Nationalstaats. Das schon präexistente, homogene Staatsvolk braucht einen eigenen, abgeschotteten Raum, um seine kulturelle Lebensweise verfolgen zu können.

Das zweite Grenzregime...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: