Werbung

Rückkehr nach Sirte beginnt

Libysche Stadt muss noch von Minen geräumt werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tripolis. Zwei Monate nach der Eroberung der libyschen Stadt Sirte aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind die ersten Bewohner zurückgekehrt. »Die vollständige Rückkehr hängt von der Räumung aller Minen in der Stadt ab«, sagte der Militärgouverneur Sirtes, Ahmed Abu Schahma, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Eine Zahl, wie viele Menschen zurückgekehrt sind, nannte er nicht.

Als die Dschihadisten sich im vergangenen Jahr vor einem vorrückenden Milizenbündnis unter Führung der international anerkannten Regierung des nordafrikanischen Landes zurückzogen, hinterließen sie zahlreiche Sprengfallen, deren Entschärfung zeitaufwendig ist. Deshalb sind Schahma zufolge einige Stadtteile noch immer nicht sicher.

Sirte war bis Ende vergangenen Jahres die Hochburg des IS in Libyen. Die Extremisten hatten den Geburtsort des ehemaligen libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi Anfang 2015 eingenommen. Damals lebten nach Berichten libyscher Medien 105 000 Menschen in der Stadt.

Im Mai 2016 begannen regierungstreue Milizen eine Bodenoffensive, um den IS zu vertreiben. Die USA unterstützten die Operation mit Luftangriffen. Die Hafenstadt wurde schließlich im Dezember befreit. Beobachter gehen aber davon aus, dass die Terrormiliz in Libyen weiterhin gefährlich bleiben wird.

Erst Mitte Januar hatte die US-Luftwaffe zwei Lager der Terrormiliz nahe Sirte bombardiert und eigenen Angaben zufolge mehr als 80 Kämpfer getötet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen