Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aus für Korruptionsdekret

Olaf Standke über Amtsmissbrauch und Massenproteste in Rumänien

Es bedurfte der größten Massenkundgebungen seit der rumänischen Wende vor über 26 Jahren, ehe die Regierung am Wochenende einen Rückzieher machte. Schon das zeigt, wie sehr sich die Sozialdemokraten in Bukarest verrannt haben und dass ihnen offensichtlich völlig das Gespür für das Klima im Lande fehlt, nachdem schon zur Wahl mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten den Urnen fern geblieben waren. Kaum ein Monat im Amt, erließ das Kabinett in der Vorwoche eine Eilverordnung, die u.a. die Ahndung von Korruption deutlich erschwert hätte. Erster Nutznießer wäre Parteichef Dragnea gewesen, der wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch vor Gericht steht.

Dieser Erlass zur Selbstbegnadigung trieb Hunderttauende auf die Straße und sorgte in der EU-Zentrale für scharfe Kritik. Dort hatte man gerade in einem Bericht den Korruptionssumpf in Rumänien und anderen Balkanstaaten gegeißelt. Allerdings sollte man immer schauen, in welchem Glashaus man dabei sitzt. Massiver Betrug und Vetternwirtschaft findet sich auch im westlichen Teil der EU, man blicke in diesen Tagen nur Richtung Frankreich und Italien. Oder Brüssel. In Bukarest könnte der gewaltige Vertrauensverlust in den vergangenen Wochen schon der Anfang vom Ende für die sozialdemokratische Regierung sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln