Zwei Ostklubs im Aufwind

Auch nach dem 0:0 haben Dynamo Dresden und der 1. FC Union die erste Liga im Blick

  • Von Matthias Koch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach dem Abpfiff der Zweitligapartie zwischen Dynamo Dresden und dem 1. FC Union wussten beide Teams nicht so richtig, was sie mit dem 0:0 anfangen sollten. Weder bei den in Schwarz-Gelb gekleideten Gastgebern noch bei in Rot gehüllten Unioner löste das Ergebnis Jubel aus. Zufrieden waren beide Trainer dennoch. »Ich glaube, dass es ein gerechtes Unentschieden ist«, sagte Union-Coach Jens Keller. Dynamos Trainer Uwe Neuhaus fand das Resultat vor 30 153 Besuchern auch in Ordnung. »Mit eine bisschen Glück hätten wir gewinnen können«, erklärte Neuhaus.

Echte Großchancen gab es in den 90 Minuten aber nur wenige. Für Dynamo vergab Niklas Hauptmann die größte Gelegenheit, als er an Torwart Jakob Busk in der 62. Minute scheiterte. Union wiederum hätte durch einen Lattentreffer des Schweden Simon Hedlund (56.) und einen Kopfball von Abwehrchef Toni Leistner (75.) in Front gehen können. »Da kann man sehen, wie blind ich vor dem Tor bin. Für...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.