Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlimme Szenen in Dortmund: Randale schwächt auch RB-Kritiker

Angriffe auf Leipziger Fans vor dem Bundesligaspiel im Westfalenstadion / Polizei ermittelt zudem wegen zahlreicher beleidigender Spruchbänder auf der Südtribüne

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Aufeinandertreffen zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig (1:0) war auf dem Papier ein Spitzenspiel - und auch auf dem Rasen. Was sich aber außerhalb des Stadions und auch auf den Rängen abspielte, hatte unterirdisches Niveau. Leipziger Fans wurden vor der Partie angegriffen, die Dortmunder Polizei teilte nach dem Spiel mit, dass Gästefans einem »Steine-, Flaschen-, Dosen- und Bierkastenbewurf« ausgesetzt waren. Die Gewalt eines »völlig enthemmten Mobs« hätte sich unterschiedslos gegen alle gerichtet, auch gegen »Kinder, Frauen oder Familien«.

Rund um das Spiel gab es mindesten zehn Verletzte, die Polizei nahm elf »Straftäter aus der Ultraszene« fest, außerdem einen Leipziger Fan. Während des Spiels wurden auf der Südtribüne viele Transparente gezeigt, die sich gegen RB richteten: Neben kreativen wie »Weiter so RB! Schon fast so viele Mitglieder wie das Politbüro der SED« waren es aber viele diffamierende und Gewalt fordernde, zum Beispiel: »Pflastersteine auf die Bullen« oder »Burnout Ralle: Häng dich auf«, was auf die Burnout-Erkrankung des Leipziger Sportdirektors Ralf Rangnick abzielte.

Nach dem Spiel entbrannten die Diskussionen sofort um die Ausschreitungen und die Banner. Die CDU will SPD-Innenminister Ralf Jäger im Düsseldorfer Landtag persönlich zum Polizeieinsatz befragen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière ließ via »Bild« wissen: »Wer Steine und Getränkekisten auf Polizisten schleudert und dabei nicht mal auf Familien und Kinder Rücksicht nimmt, ist in Wahrheit kein Fußballfan und gehört nicht ins Stadion, sondern hinter Schloss und Riegel.« Ein Leipziger Fanklub, die »Bornaer Bullen«, machten in einem Offenen Brief den »Geschäftsführer der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA«, Hans-Joachim Watzke, persönlich für die Angriffe mitverantwortlich: »Sie stehen persönlich zumindest moralisch für Gewalt- und Hassexzesse Ihrer Anhänger gegenüber den RB Leipzig-Fans.« Watzke schüre »öffentlich Hass« auf RB Leipzig, mit seinem »respektlosen Verhalten gegenüber der Führung und Anhängern von RB Leipzig«. Watzke hatte immer wieder öffentlich mit Äußerungen wie »Rasenschach Leipzig« oder »Da wird Fußball gespielt, um eine Getränkedose zu performen« gegen RB gestichelt.

Der Fanverband des derzeitigen Ligazweiten teilte in einer Stellungnahme an den DFB und die DFL mit: »Wir Fans von RB Leipzig sind seit Jahren Einiges gewohnt, aber was in Dortmund los war, war bisher unerreicht!« Ein Sicherheitskonzept sei »zu keiner Zeit zu erkennen« gewesen. Mit Bussen angereiste Besucher seien überfallen, geschlagen und deren Eintrittskarten gestohlen worden.

Borussia Dortmund distanzierte sich bereits am Sonntag »aufs Schärfste von jeder Form von Gewalt« und kündigte »harte Sanktionen im Rahmen der eigenen Möglichkeiten« an. Max Eberl, Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, nächster Auswärtsgegner von RB, mahnte, angesichts der zu erwartenden Proteste auch im Borussia-Park gegen die Geschäftspolitik von RB müsse »der Rahmen des guten Anstands beibehalten werden«.

Die Debatte um jene Geschäftspolitik wird nun aber wieder vom Unterschreiten jedweden Anstands- und Zivilisationsniveaus überlagert. Fanszenenübergreifenden Kampagnen gegen das immer noch kritikwürdige Modell RB Leipzig haben die Dortmunder Ereignisse einen Bärendienst erwiesen. RB-kritische Fans, Funktionäre oder Journalisten müssen sich künftig noch stärker überlegen, wie sie es verhindern können, mit den Dortmunder Randalierern und Geschmacklosigkeiten in Zusammenhang gebracht zu werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln