Werbung

Wird Berlin Hartz IV-freie Zone?

Die Deutsche Wohnen will in Kreuzberg die Bewohner einer ganzen Siedlung wegdämmen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Otto Suhr war eine Ikone der Berliner Sozialdemokratie. Die nach ihm benannte Siedlung am Nordrand Kreuzbergs ist ein Musterbeispiel der drohenden Verdrängung von Mietern durch energetische Sanierung. Mietsteigerungen bis zu 30 Prozent drohen durch die Maßnahmen, die im Sommer beginnen sollen.

In einem Offenen Brief wenden sich die Bewohner nun an die Politik. Nach der Privatisierung der einst landeseigenen Bestände im Jahr 2004 landete ein Teil der Siedlung nach einigen Zwischenstationen bei der Deutschen Wohnen. »Mit jedem Verkauf verschlechterte sich die Bewirtschaftung der Wohnanlage«, schreiben die Mieter.

»Unter dem Vorwand der Verbesserung der Wohnverhältnisse durch energetische Sanierung geht es ausschließlich um die Profitmaximierung dieses börsennotierten Konzerns«, heißt es weiter. Die Mieter selbst könnten auf der Strecke bleiben. Für die meisten von ihnen »wird die Miete nämlich nach Abschluss der Arbeiten nicht bezahlbar sein«, so das Schreiben. Im konkreten Beispiel soll die Kaltmiete für eine 63,55 Quadratmeter große Wohnung von bis 315,84 Euro auf 458,98 Euro steigen. Das liegt über den »angemessenen Wohnkosten« für Bezieher von Hartz IV. Die Mieter fordern von der Politik eine Überprüfung der Maßnahmen, Unterstützung und letztlich eine Rekommunalisierung der Siedlung. Diesen Mittwoch soll das Schreiben übergeben werden.

Wegen der Möglichkeit, elf Prozent der energetischen Sanierungskosten zeitlich unbegrenzt auf die Miete umzulegen, ist die Rendite für die Hauseigentümer zweistellig.

»Es gibt sogar eine investitionsfreie Möglichkeit zur Ertragssteigerung«, sagt der Stadtsoziologe Andrej Holm. »Bewohner mit alten Mietverträgen will man so loswerden.« Darum würden inzwischen Kündigungen und folgende Räumungsklagen mit absurden Begründungen ausgesprochen. Zum Beispiel wegen Schuhen im Treppenhaus oder weil nach mehrmaligem Wechsel der Hausverwaltung der Bewohner den Überblick verloren hat und die Miete auf dem falschen Konto landet. Holm berichtet das an diesem Montagabend auf einer Veranstaltung des Bildungsvereins Helle Panke. Das Interesse ist riesig, viele müssen draußen bleiben. »Berlin entwickelt sich zur Hartz IV-freien Zone«, sagt Holm. Während 2007 noch 100 000 Wohnungsangebote innerhalb der von den Ämtern vorgegebenen Kostengrenzen lagen, waren es 2015 gerade noch 9575. Die durchschnittliche Angebotsmiete lag 2015 bei 9,05 Euro nettokalt, die Bestandsmiete bei 5,84 Euro. »Selbst das liegt schon über dem Höchstsatz von 5,71 Euro für Einpersonenhaushalte«, sagt Holm. Bei größeren Familien sinkt der Satz auf bis zu 5,33 Euro.

131 000 bezahlbare Wohnungen fehlten schon 2015 für Haushalte mit geringem Einkommen. Auch absolut fehlt Wohnraum. Während von 1992 bis 2014 rund 200 000 Wohnungen gebaut wurden, nahm die Zahl der Haushalte im selben Zeitraum um 330 000 zu. Standen 1995 noch 108 Wohnungen pro 100 Haushalte zur Verfügung, waren es 2014 nur noch 96 Wohnungen. »Inzwischen kann niemand mehr an den Rand gedrängt werden, weil auch der schon voll ist«, sagt Holm. Im Außenbezirk Spandau lag 2014 die Wohnungsversorgungsquote auch bei nur 90 Prozent des Bedarfs. »Die Konkurrenz führt zu Diskriminierung«, so der ehemalige Wohn-Staatssekretär.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!