Trump braucht Türöffner für DeVos

Erst der Vizepräsident brachte die umstrittene Bildungsministerin durch den US-Senat

  • Von Max Böhnel, New York
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Den jüngsten Erfolg verbuchten die Republikaner am Dienstag (Ortszeit). Äußerst knapp wurde die 59-jährige Milliardärin Elisabet »Betsy« DeVos als Bildungsministerin bestätigt. Sie war noch nie im Bildungswesen tätig und verfügt über keinerlei Regierungserfahrung. Hinter den Kulissen ist sie aber seit Jahren als Spenderin für ul᠆trarechte Politiker und Initiativen tätig. Die beiden republikanischen Senatorinnen Susan Collins aus Maine und Lisa Murkowski aus Alaska hatten mit der demokratischen Minderheit gestimmt, was zu einem Patt im 100-köpfigen Senat führte. Ausschlaggebend war dann das Votum von Vizepräsident Mike Pence. Er nutzte sein Sonderstimmrecht als Vorsitzender des Senats - was in der Geschichte der USA einmalig ist - und verhalf damit den Republikanern zum Sieg. Davor hatten sie für eine Verzögerung der Abstimmung über ihren Anwärter für das Justizministerium gesorgt. Denn hätte Senator Jeff Sessions vor dem Votum über DeV...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.