Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dieses Theater ist ein Privileg

Wie Castorf 1992: Silvia Rieger plündert und prügelt Shakespeares »Lear« an der Volksbühne

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Weil nur die hinteren drei Reihen bestuhlt sind, müssen sich die meisten Zuschauer auf den kalten Boden setzen. Anscheinend ist dies selbst für das an Unkonventionelles gewöhnte Volksbühnenpublikum zu viel. Immer wieder bleiben den Saal betretende Menschen wie in Schockstarre stehen, legen die Stirn in Falten und grimassieren verschüchtert wie hilflose Schulkinder, die eine Lehrerin gerade beim Pornoheftschmökern erwischt hat. Darum geht die Vorstellung erst mit einiger Verspätung los. Es bleibt also ausreichend Zeit, das Setting zu studieren. Dafür braucht es aber nicht mehr als einen flüchtigen Blick. Die Bühne hat etwas von einem Jahrmarktprovisorium: Ein zerfledderter weißer Vorhang verdeckt zwei schemenhaft erkennbare Türmchen, einer davon mit rosa herausragendem Dach. Sonst: nichts, außer Bert Neumanns mausgrauem Beton.

Dann tritt Silvia Rieger hervor. Am Leibe trägt sie ein golden glitzerndes Queerqueenkostüm. In ihrem grim...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.