Zurück in der Zukunft

In der Berlinale-Retrospektive »Future Imperfect« sind Science-Fiction-Klassiker zu sehen

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Science-Fiction boomt seit einigen Jahren im Kino und hat derzeit enorme Bedeutung für die Filmindustrie. Zum einen lassen die fantastischen Streifen die Kinokassen klingeln, zum anderen spielen immer mehr Stars aus der ersten Reihe in den aufwendigen Produktionen mit. Diesem Hype trägt die Berlinale mit ihrer diesjährigen Retrospektive unter dem Titel »Future Imperfect« Rechnung. Dort werden über dreißig mehr oder weniger bekannte Klassiker des Genres zu sehen sein. Ergänzend gibt es auch verschiedene Diskussionsveranstaltungen, um den beiden Hauptaspekten, denen sich die Retrospektive widmen will, nachzugehen: die Gesellschaft der Zukunft und das Fremde.

Eng verknüpft ist die Filmschau mit der schon seit Juni 2016 laufenden Ausstellung »Things to come« im Museum für Film und Fernsehen, die noch bis Ende April zu sehen sein wird. Wobei Filmreihe wie Ausstellung weniger an actionlastigen Blockbustern interessiert sind, wie sie akt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 859 Wörter (6016 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.