Dahlmeier sprintet auf Platz zwei

Biathlon-WM: Koukalovas Sieg wird vom nächsten Dopingfall überschattet

Hochfilzen. Laura Dahlmeier ballte die Hand zur Faust und sank lächelnd in den Schnee: Mit WM-Silber hatte Deutschlands Biathlonstar für den nächsten sportlichen Glanzpunkt gesorgt - und damit auch kurzzeitig das düstere Dopingthema überstrahlt. Die fehlerfreie Dahlmeier musste sich am Freitag im Sprint von Hochfilzen nur der Tschechin Gabriela Koukalova geschlagen geben, Bronze holte Anais Chevalier aus Frankreich. »Mein Anspruch ist, dass ich meine Bestleistung zeige. Das ist mir gelungen, Gabi war eben schneller«, sagte Dahlmeier und freute sich »wahnsinnig« über Platz zwei. Der 23-Jährigen fehlten vier Sekunden...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 308 Wörter (2050 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.