Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweriner Ministerium beleidigt Wolgaster Bürger nach Hilfsanfrage

Schwerin. Wegen einer offenbar beleidigenden Mail aus seinem Ministerium soll sich Innenminister Lorenz Caffier (CDU) nach dem Willen der Linksfraktions-Chefin Simone Oldenburg entschuldigen. In der Mail aus dem Ministerium ist ein Wolgaster, der Ende Januar bei Caffier um Unterstützung für seine ehrenamtliche Arbeit in einer Selbsthilfegruppe gebeten hatte, als »kranker Typ« bezeichnet worden. Der Nordkurier hatte am Samstag zuerst über den Vorfall berichtet. Die Mail war von dem Mitarbeiter des Innenministeriums offenbar versehentlich an den betroffenen Bürger Jens-Uwe Kasowski geschickt worden. Darin schreibt der Ministeriumsmitarbeiter erkennbar genervt von den Anfragen Kasowskis: »Am We [Wochenende] fahre ich mal nach Wolgast und therapiere den kranken Typen auf meine Weise.« Kasowski bestätigte den Vorgang. Er sei enttäuscht und geschockt über diese Mail gewesen, sagte Kasowski, der vor Jahren mit Caffier zusammen studiert hatte. Seit 20 Jahren engagiert sich Kasowski, der selbst von depressiven Schüben betroffen ist, in der Selbsthilfearbeit für Menschen mit Angst und Depressionen. In dem Schreiben an Caffier bat er um Unterstützung auf der Suche nach einem Träger, der die Arbeit unterstützen solle. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln