Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Termin für Plebiszit in der Türkei steht

Istanbul. Die türkische Wahlbehörde hat den 16. April als Termin für das Referendum bestätigt, mit dem Staatschef Recep Tayyip Erdogan seine Macht erheblich ausweiten will. Behördenchef Sadi Guven sagte am Samstag im türkischen Fernsehen, nach der Unterzeichnung des Gesetzes zur Verfassungsänderung am Freitag durch den Präsidenten könne die Volksabstimmung nun am 16. April abgehalten werden.

Es werde weiße und braune Stimmzettel geben, weiße für ein Ja, die braunen für ein Nein. Die 18 Artikel umfassende Verfassungsänderung soll nach dem Willen der Regierung in der Türkei ein Präsidialsystem einführen, das dem Staatschef umfassende Vollmachten verschafft. Bei einem Ja der Türken hätte der türkische Präsident künftig unter anderem das Recht, Minister zu ernennen und zu entlassen, während der Posten des Ministerpräsidenten abgeschafft würde. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln