Werbung

BER-Eröffnung für 30. Juni 2018 angepeilt

Am neuen Hauptstadtflughafen gibt es möglicherweise Überlegungen für eine Inbetriebnahme am 30. Juni 2018. Die Flughafengesellschaft habe bei der Objektüberwachung ein Angebot angefordert und dabei dieses Datum als Ziel genannt, berichtet die »Bild am Sonntag«. Demnach geht aus »internen Dokumenten« hervor, dass der Bereichsleiter Bauüberwachung des Flughafens, Ulrich Schröck, in der vergangenen Woche den Termin mündlich genannt habe. Die betroffenen Firmen seien aber skeptisch. Ein Flughafensprecher wollte sich am Sonntag zunächst nicht zu dem Bericht äußern. Die Flughafengesellschaft wird nach dem Willen des Aufsichtsrats im Frühjahr einen detaillierten Zeitplan zur Inbetriebnahme vorlegen.

Derweil kündigte die zuständige Baubehörde des Landkreises Dahme-Spreewald am Wochenende an, dass der Probebetrieb im Terminal möglicherweise schon vor Bauende beginnen könnte. Das gilt aber nur für Teilbereiche, die schon fertig gebaut und abgenommen sind. Dort habe die Flughafengesellschaft die Möglichkeit, erste Phasen des Probebetriebs zu beantragen, teilte die zuständige Baubehörde der Deutschen Presse-Agentur mit. Sie stellte zugleich klar: »Für den finalen Probebetrieb müssen alle notwendigen Bestätigungen und Abnahmen vorliegen.« Die Betreiber veranschlagen ein halbes Jahr für den Probebetrieb, nur die letzten zwei Monate entfallen auf die finale Phase.

Das Ziel einer Eröffnung noch 2017 hatten die Verantwortlichen im Januar aufgegeben. Rund 1000 Türen im Terminal lassen sich nicht ordnungsgemäß elektronisch steuern, zudem muss ein Teil der Wasserrohre für die Sprinkleranlage ausgetauscht werden. Der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte am Mittwoch im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses, die neuen Probleme brächten das Projekt weitere vier bis sechs Monate in Verzug. Der Bau befinde sich aber in der »Schlussphase«. Müller war am Abend zuvor als Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) bestätigt worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung