Werkvertrag hebelt Streikrecht aus

Gewerkschaft ver.di wirft Charité-Tochter CFM zwielichte Geschäftspraktiken vor

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wieder mal ein Streik an der Charité - aber mit geringen Auswirkungen. Vergangene Woche legten Beschäftigte der Tochterfirma Charité Facility Management (CFM) die Arbeit nieder. Für die CFM, die die nicht-pflegerischen und nicht-medizinischen Leistungen an dem Uniklinikum erbringt, gilt kein Tarifvertrag. Die dort Angestellten verdienen weniger als ihre Charité-Kollegen, die nach dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVöD) bezahlt werden. Die Gewerkschaft ver.di will das ändern. Seit Sommer 2016 finden Verhandlungen mit der Geschäftsleitung statt, es gab bereits mehrere Warnstreiks.

Doch die Arbeitsniederlegungen haben nur geringe Auswirkungen. Ein Grund dafür ist aus Sicht von ver.di, dass seit Monaten Tätigkeiten, die zuvor Festangestellte oder auch Leiharbeiter ausführten, an Werkvertragnehmer ausgelagert und Leiharbeiter »umetikettiert« werden. Denn: Leiharbeiter dürfen nicht als Streikbrecher eingesetzt werden. Für Werk...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 602 Wörter (4293 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.