Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fettnäpfchen auf dem Weg zur Integration

Andere Länder, andere Sitten, auch wenn es um Mann und Frau geht

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Du gefällst mir. Du bist süß. Willst du mich zu Hause besuchen?« Für mich hört sich das nach einer ziemlich dreisten Anmache an, was Dawit (Name geändert) mir da erzählt. So hat er am Vortag ein Mädchen in der S-Bahn angesprochen, sagt er mir. Sie hat natürlich abgelehnt.

Dawit ist 23, Asylbewerber aus Eritrea und auf der Suche nach allem, was zu seiner Integration in Deutschland beitragen kann: nach einer Lehrstelle als Elektriker, nach einer eigenen Wohnung und eben nach einer Freundin. Ich habe zwei Jahre lang im Asylbereich gearbeitet und davon knapp ein Jahr als Asylbetreuerin auch von Dawit. Den Kontakt haben wir aufrecht erhalten, nachdem mein Arbeitsverhältnis ausgelaufen war. Dawit sagt »Mama« zu mir oder »Frau Marina«, je nachdem wie er drauf ist. Angebaggert werde ich von ihm selbstverständlich nicht. Ich bin ja schließlich die Mama.

»Warum musstest du sie gleich zu dir nach Hause einladen?«, frage ich. »Sie denkt doch, du wi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.