Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demos pro und kontra Ernst Moritz Arndt als Patron der Uni Greifswald

Greifswald. Mit zwei weiteren Demonstrationen ist am Sonntag in Greifswald der Streit um die Ablegung des Namens »Ernst Moritz Arndt« durch die Universität auf die Straße getragen worden. Der Allgemeine Studierendenausschuss und das Bündnis »Greifswald für Alle« setzten sich bei ihrer Demonstration mit ungefähr 200 Teilnehmern dafür ein, die in der Bevölkerung umstrittene Entscheidung des Hochschulsenats zu akzeptieren. Sie warben unter dem Motto »Für die Universität, für Greifswald, für Menschenrechte« für eine weltoffene Gesellschaft. Die nationalkonservative Initiative »Das ist unser Ernst« demonstrierte zeitgleich und in Blickweite der anderen Demonstranten mit rund 170 Teilnehmern für den Erhalt des Namens. Diese BI ist initiiert von Anhängern der Pegida-nahen Bewegung »Frieden, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit« (FFDG). Bereits am Samstag hatten nach Polizeiangaben rund 600 Menschen gegen den Beschluss des Senats demonstriert. Das höchste Hochschulgremium hatte am 18. Januar die Ablegung des Namens ihres umstrittenen Patrons Arndt (1769-1860) beschlossen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln