Krieg um »El Chapos« Erbe

In der mexikanischen Unterwelt sollen blutige Umwälzungen im Gange sein

  • Von Isaac Risco, Mexiko-Stadt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Glaubt man dem Inhalt des Briefes, verheißt er nichts Gutes. In dem Text, der mexikanischen Medien zugespielt wurde, behaupten zwei Söhne des in den USA inhaftierten Drogenbosses Joaquín »El Chapo« Guzmán, sie seien jüngst im Nordwesten Mexikos in einen Hinterhalt gelockt und beim anschließenden Angriff verletzt worden. Für die Tat verantwortlich machten Jesús Alfredo und Iván Archivaldo Guzmán aber nicht rivalisierende Drogenbanden oder die Staatsmacht, sondern Mitglieder ihrer eigenen Gruppe, des mächtigen Sinaloa-Kartells. Kommt es gerade zu blutigen Umwälzungen in Mexikos Unterwelt?

Tatsächlich spitzt sich der Drogenkrieg seit Wochen wieder zu. Zu Beginn des Jahres gab es ein Blutbad mit vier Toten in dem eigentlich als ruhig geltenden Karibik-Badeort Cancún. In den letzten Tagen starben mindestens 16 Menschen bei Gefechten zwischen Soldaten und Bandenmitgliedern im Westen des Landes. An letzteren soll das Verbrechersyndikat Beltrán...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3163 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.