Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauen im Fernsehfilm

Studie von ARD + ZDF

Bei der Produktion fiktionaler Fernsehfilme sind Frauen in kreativen Schlüsselpositionen selten. Wie eine am Montag auf der Berlinale vorgestellte Studie von ARD und ZDF ergab, waren in den Jahren 2011 bis 2015 die Regisseure zu 83 Prozent Männer. Im Bereich Kamera und Ton waren 92 beziehungsweise 96 Prozent der Stellen mit Männern besetzt. Für die Analyse der Geschlechterverteilung wurden 1397 fiktionale Fernsehproduktionen untersucht, die im Ersten und im ZDF ausgestrahlt wurden.

Im Bereich Produktion seien Männer zu 48 Prozent vertreten und Frauen zu 32 Prozent, hieß es weiter. 20 Prozent seien gemischtgeschlechtliche Teams. Bei der Szenografie sei das Geschlechterverhältnis ausgeglichen. In den Bereichen Kostüm und Schnitt seien hingegen mehr Frauen als Männer anzutreffen. Ursachen für die Geschlechterverteilung sind der Studie zufolge unter anderem »stereotype Zuweisungen« von Eigenschaften - wie etwa Durchsetzungsvermögen und Führungskompetenz im Bereich Regie und Produktion.

Jährlich machen der Studie zufolge etwa 250 Studierende einen Abschluss an einer der untersuchten Filmhochschulen, davon allein 65 im Fach Regie. An den Filmhochschulen beträgt der Frauenanteil durchschnittlich 40 Prozent. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln